Kategorien
Allgemein US-Comics

Ted Naifeh und weibliche Comiccharaktere

In vielen Ländern der Welt haben früher sehr viele Kinder sehr gerne Comichefte gelesen, Erwachsene auch.
In den USA gibt es den Comicheftemarkt, der zu einem großen Teil in den Comic Läden statt findet.
In Deutschland gibt es auch Comic Läden.

Ein neues Comicgebiet mit bisher nicht dagewesenen Comictiteln braucht einen Präsentationsplatz, der in Comic Läden erst geschaffen und etabliert werden muss.

Courtney Crumrin erforscht das alte Anwesen ihres Onkels.

Courtney Crumrin von Ted Naifeh ist ein ursprünglich schwarzweißer Comic aus den USA, der seit 2004 auch auf deutsch erscheint. Der Kleinverlag Eidalon bringt damals die Serie als Taschenbücher raus, dessen ersten beiden Bände später ausverkauft und vergriffen sind.
Zu der Zeit hat es Courtney Crumrin zwar schwer, einen Platz zu finden. Aber Comic und Leser finden sich dennoch.

Comichändler wissen oft nicht, wohin der Titel gehört.
Er ist schwarzweiß, im mangaähnlichen Format und sowohl kein frankobelgischer Comic als auch kein Superheldencomic. Und klassische Fantasyleser wollen bei dem Erscheinungsformat auch nicht reinschauen.
Band 1 kommt 2004 raus, Band 2 folgt 2006 sowie auch Band 3 namens Courtney Crumrin im Königreich des Zwielichts. In diesen Jahren und darüber hinaus muss sich erst das Mischgenre mainstreamtaugliche Indiecomics für jedes Alter etablieren. Solange haben sie keine Eigenständigkeit und stehen oft einfach irgendwo mit bei den Manga, obwohl die meisten Mangaleser darin nichts interessantes sehen, weil es kein Manga ist.*

In den USA erscheinen die meisten Comicgeschichten in Fortsetzungskapiteln als Heftreihe, die sich später als Zweitvermarktung zu Sammelbänden zusammen fassen lassen. Die Sammelbände sind Softcoverpaperbacks oder manchmal auch Hardcoverausgaben.
In den USA entwickelt es sich zum Teil in die Richtung, dass mainstreamtaugliche Indiecomics für jedes Alter als Paperbacks einen Platz in Buchhandlungen finden. Die dortigen Leserinnen und Leser entdecken dadurch, dass Comics nicht nur Superhelden oder Schund sein müssen sondern auch „Graphic Novels“ für jedes Alter sein können.

In den USA bringt seit 2002 der FreeComicBookDay den teils verloren gegangen Comiclesern das Gefühl zurück, dass es einfach was schönes ist, sich ein Comicheft zu schnappen und darin zu blättern.
Seit 2010 gibt es auch in Deutschland den GratisComicTag. An diesem Tag werden Comichefte von vielen verschiedenen Verlagen meist mit kompletten Stories produziert und als Aktion des Comichandels in vielen Läden kostenlos an Kunden verteilt. Das wird insgesamt sehr gut angenommen. Der GratisComicTag ist einer der umsatzstärksten Tage des Comichandels.
Dadurch wird unter anderem auch Courtney Crumrin 2010 als GratisComicTag-Heft verteilt.
Am GratisComicTag kommen auch Eltern mit ihren Kindern in die Läden, und Kinder freuen sich über coole Superhelden und bekannte Comicgesichter von den Simpsons oder von Bibi Blocksberg – aber auch über Neuentdeckungen unter den anderen tollen Kindercomics.

Ted Naifeh hat sich als ein Comickünstler von interessanten, spannenden Kindercomics etabliert, die durchaus auch von Erwachsenen geschätzt werden.
Auch seine dreiteilige Comicbuchreihe Polly & die Piraten erscheint zwischen 2008 und 2009 bei Eidalon, dort im Label comikat, unter dem auch Jimmy Gownleys Amelia Rules zwischen 2007 und 2009 erscheint.
Amelia Ist Die Größte erscheint 2010 auch als GratisComicTag-Heft.
2010 bringt Eidalon im Label Modern Tales auch nochmal eine wunderschöne Hardcoverausgabe der Courtney Crumrin Comics raus, wieder in schwarzweiß, die ersten drei Bände so in Neuauflage, den vierten als deutsche Erstveröffentlichung. Er trägt den Titel Courtney Crumrin und die Ungeheuer der alten Welt und erzählt von den Schrecken der deutschen Wälder.
Heutzutage erscheint Courtney Crumrin in Farbe bei Dani Books.

Die Farbausgabe des Verlags Dani Books.

2011 gibt es noch von Polly und die Piraten eine GratisComicTag-Ausgabe.

Dann hört man leider nichts mehr vom Independantverlag Eidalon, der einst 2000 mit Ninja High School und 2001 mit Gold Digger startete und 2008 mit dem Erwachsenentitel Die Wasteland-Saga von Autor Antony Johnston und Zeichner Christopher Mitten ein Highlight ablieferte.

Wie immer mehr amerikanische Leser in den 1970ern in den Undergroundcomics von Robert Crumb etwas neues fanden, entdeckten sie ab den 1980ern gerne neue Ideen und herausragendes Storytelling in Independantcomictiteln wie Love & Rockets von den Hernandez Brothers, Elfquest von Wendy und Richard Pini oder Cerebus von Dave Sim und viele weitere.
In den 1990ern entstand über 13 Jahre hinweg das klassische Fantasyfunnyepos Bone. In den 2010er entwickelte sich allgemein das Storytelling unauffällig auf eine nächste Stufe, was Image ab 2012 enorm voran brachte.
Wenn die großen Superhelden-Verlage keine interessanten neuen Impulse setzen können, weil sie in ihrem Universum gefangen sind, finden die Leser den nächsten besonderen Autor im Independantbereich, ehe dieser Jahre später von größeren Verlagen angelockt wird, um für sie zu arbeiten.

Im 2000er Jahrzehnt gibt es längst nicht nur Ted Naifeh und Eidalon. Was ist an den zwei Namen überhaupt erwähnenswert?

In diesem Jahrzehnt beginnt der Trend, dass sich jüngere weibliche Hauptcharaktere im Comic nicht mehr verdrängen lassen. Denn Courtney Crumrin, Polly, Amelia und weitere Figuren aus dem Eidalonuniversum sind alles Mädchen, die eigenständig ihre Abenteuer bestehen.
Ted Naifeh hat noch weitere sehr schöne Comics geschaffen, in denen selbstbestimmte zumeist weibliche Charaktere durch Alltags- und Fantasywelten müssen, wenn auch die Selbstbestimmung oft der schwerste Weg ist.
Besonders gut hat mir Princess Ugg gefallen. Ülga ist die Tochter eines wilden Kriegerkönigs, damit eine Prinzessin. Deshalb besucht sie die Prinzessinnenschule und eckt als „Wilde“ erst einmal bei den anderen sanften, giftigen Seelchen an und ist schnell als Prinzessin Ugg abgestempelt. Obwohl der Comic nie auf deutsch erschienen ist, wird er hier auf comic.de lobend erwähnt.
Die Spiderwick-Autorin Holly Black hat 2009 auch eine schöne Fantasy-Comicreihe geschrieben, die Ted Naifeh gezeichnet hat. Dazu sind 2009 – 2011 sogar drei Softcoverbände bei Random House im cbt Verlag auf deutsch erschienen. Hat aber kaum ein Comicleser wahr genommen. (Der dritte Band ist heutzutage schwer zu bekommen.)

Hierzulande kristalliert sich nun seit ein paar Jahren langsam der Verlegertrend heraus, dass es neben erwachsenen Graphic Novels auch einen Platz für Kindercomics geben sollte – in Buchhandlungen und in Comic Läden.
Ich finde es einen schönen Trend.

Die sehr erfolgreiche Disney Mädchencomicheftreihe W.i.t.c.h. hat auch das 2000er Jahrzehnt von 2001 bis 2012 begleitet.
Wendy das andere große Mädchencomicmagazin von Ehapa gibt es schon seit 1986 und erscheint bis heute.

Und durch Verlage wie Reprodukt, Dani Books, Adrian, Kibitz oder Splitters Label toonfish und andere gesellen sich heute stets noch weitere schön aufgemachte Kindercomicbücher dazu. Da sind auch schöne Sachen für Mädchen dabei.
So kann der Comicberater inzwischen schon lange nicht mehr nur auf Yoko Tsuno von Roger Leloup, Aria von Michel Weyland und Natascha von Francois Walthéry oder auf Sillage, Tomb Raider oder Witchblade zurückgreifen, um ein paar starke Damen in der Comicwelt aufzuzeigen.
Wenn dem Berater spontan dennoch nichts einfällt, möge er die interessierte Leserschaft in die Mangaabteilung schicken, dort gibt es neben Sailor Moon noch unendlich mehr zu entdecken.

Die weiblichen Kreativen selbst finden hier nach all den Worten so gut wie keine Erwähnung? Aber es gibt sie! Es gibt sie schon immer* meist unauffällig im Hintergrund (zum Beispiel als Ghostzeichner).
Und heutzutage treten sie in den Vordergrund. Nicht nur im Manga-Bereich, nicht nur als Aushängeschild bei großen US-Verlagen, nicht nur als Quote, nicht nur passiv. Sondern auch weil sie auch Comics schaffen möchten. Und das machen sie oft sehr gut.

Léger Légende

*durch das Internet konnte man dennoch leicht darauf aufmerksam werden.
**immer = sehr lange 😉

Kategorien
LL-Comics

LL2020-06-01

Léger Légende liest Comics. | © 2020 Léger Légende
Léger Légende liest Comics. | © 2020 Léger Légende
Kategorien
US-Comics

MADI: ONCE UPON A TIME IN THE FUTURE von Duncan Jones, Alex de Campi, Glenn Fabry, Simon Bisley, Duncan Fegredo, Pia Guerra, David Lopez u.a.

Neben Verlagsankündigungen und Diamonds Previews finden immer mehr Vorschauen durch eigene Präsentationen der Künstler selbst statt.

Auf PanelSynicate.com, wo auch Brian K. Vaughan (Saga, Paper Girls, Y: The Last Man, Ex Machina, Pride of Baghdad, Runaways) einige seiner Werke veröffentlicht, bietet die (Comic-)Autorin Alex de Campi (Bad Girls) zur Zeit Bad Karma #1 zum Zahle-Was-Du-Willst-Preis als Download an, wie es zum Beispiel auch schon Wes Craig mit Kaya gemacht hat.

Madi: Once Upon A Time In The Future | © 2020 Duncan Jones, Alex de Campi
Madi: Once Upon A Time In The Future | © 2020 Duncan Jones, Alex de Campi

Ansonsten gibt es das nächste große internationale, erfolgreiche Crowfunding-Comicprojekt der Autorin Alex de Campi und des Autoren Duncan Jones (Moon, Warcraft, Source Code & Mute) zur Zeit auf Kickstarter. Dort wird präsentiert:

Madi: Once Upon A Time In The Future, ein 260 Seiten starker Roadtrip-Science-Fiction-Comic der von vielen Comicgroßen wie Glenn Fabry, Simon Bisley, Duncan Fegredo, Pia Guerra und David Lopez gezeichnet wird. Natürlich mit 20-seitiger Leseprobe.

Illustration aus Madi: Once Upon A Time In The Future | © 2020 Duncan Jones, Alex de Campi
Illustration aus Madi: Once Upon A Time In The Future | © 2020 Duncan Jones, Alex de Campi

Madi Preston ist eine hoch verschuldete ausgebrannte Veteranin der britischen Elite-Spezialeinheit J-Squad. Sie und ihr Team haben sich aus dem Militär zurückgezogen und müssen nun ihre Hightech-Körpereinbauten und deren Wartung abbezahlen. So arbeiten sie für das britische Konglomerat Liberty Inc als Söldner und verkaufen ihre einzigartige Fähigkeiten, von Spezialisten vor Ort ferngesteuert zu werden.
Wenn sie während einer solchen Missionen verletzt werden… steigen dadurch blöderweise ihre Schulden.

Madi hat genug. Sie will einen letzten Job annehmen, durch den sie genug verdienen sollte, um ihre Schwester und sich auszuzahlen.
Doch als sich herausstellt, dass das von ihr zu stehlende Stück Technik ein Kind ist und sie plötzlich in Ohnmacht fällt, befindet sie sich ab hier – wie sollte es anders sein – auf der Flucht vor allen, die sie jemals gekannt hat.

Duncan Jones‚ Werke Moon und Mute sind jeweils für sich alleine stehende Filme(!), die im gemeinsamen Universum, äh Mooniversum spielen.
Das von Shanghai nach Soho weltumspannende Abenteuer Madi ist die dritte und abschliessende Story aus dem Mooniversum und kann ebenso völlig unabhängig gelesen werden.

Madi ist schon nahezu fertig gezeichnet und wird derzeit gelettert. Es ist für November angedacht.
Es kann eine Digitalausgabe erworben werden. Oder eine der schicken Druckausgaben.
Anders as bei sonstigen heißen Kickstarter-Büchern wird nun auch mal das Porto für dieses englischsprachige Comicwerk dank eines UK-Vertriebs für uns Europäer erschwinglich und gebündelt berechnet.

Illustration aus Madi: Once Upon A Time In The Future | © 2020 Duncan Jones, Alex de Campi
Entwurf aus Madi: Once Upon A Time In The Future | © 2020 Duncan Jones, Alex de Campi
Kategorien
US-Comics

SANDMAN – neues Kapitel ab August

DCs berühmteste Comicserie aus dem Erwachsenenlabel Vertigo ist Sandman von Neil Gaiman, die ab 1988 als in 75 US-Heften erscheint. Daraus entwickelt sich ein ganzes Sandman-Universum. Das Label Vertigo gibt es inzwischen nicht mehr. Heutzutage erscheinen DC-Titel für ein erwachsenes Publikum modernerweise beim Black Label.

Ab August 2020 erscheint mit der Comicheft-Miniserie The Dreaming Waking Hours ein neues Sandman-Kapitel im DC Black Label.

Zu Dreams wichtigsten Aufgaben gehört es, Albträume zu schaffen, die uns im Schlaf erschrecken und dadurch unsere Gedanken beeinflussen. Dream hat eine ganze Truhe mit den schrecklichsten Albträumen.
So hat Dream auch den mächtigen Albtraum des Scheiterns Ruin erschaffen. Und Ruin macht mit sich ins unendlich verdichtenden Situationen mit ungewissem Ausgang seinem Namen alle Ehre.

Die junge Mutter und Shakespeare-Gelehrte Lindy ist von der Liebe angeschlagen, träumt von Ruin und bringt ihn in die wache Welt!

The Dreaming Waking Hours #2 | ©2020 DC Comics | Coverart: Bill Sienkiewicz
Das Cover zu The Dreaming Waking Hours #2 von Bill Sienkiewicz | ©2020 DC Comics

Das kann Dream so nicht lassen…

Geschrieben wird The Dreaming Waking Hours von G. Willow Wilson (Cairo, Wonder Woman, Ms. Marvel), gezeichnet von Nick Robles (Euthanauts, Maze Runner, Alien Bounty Hunter).


Kategorien
US-Comics

HARLEY QUINN endet nach 64 Cho-Covern mit #75

Witzig, sexy, subversiver Cartoon-Humor in charmanter Outline… Das ist entweder Harley Quinn oder ein Comic von Frank Cho. Oder beides.

Nicht alle deutschen Comicleser folgen in den 1990ern den Abenteuern von Superhelden.
Es gibt ja noch den europäischen Comicmarkt…

Und: Superheldenleser lesen oft nur Superhelden. Zum Beispiel Batman. Sie nehmen die europäische Comickunst oft gar nicht wahr. Knollennasen sind wenig super(!)heldenhaft…

In den 1990ern gibt es auch viele Superhelden für ein erwachsenes Publikum. Nach viel Paff, Bumm, Peng wird es in deren Abenteuern etwas seriöser(?), gefährlicher, düsterer und bei manchen auch schwermütiger. (Armer Batman.)
Wer nur die Erwachsenenschiene verfolgt, bekommt anfangs nicht einmal mit, dass es von Batman eine legendäre neue Zeichentrickserie gibt: Batman: The Animated Series.
Denn Zeichentrick heißt für viele Kinderkram…

Paul Dini und Bruce Timm (und andere), zwei der Kreativen der Zeichentrickserie Batman: The Animated Series, haben diese als Comic adaptiert…

1994 erhält der Comic Mad Love von Paul Dini und Bruce Timm als großer Comicüberraschungshit viele Preise, darunter auch die wichtigsten: Eisner– und Harvey-Award, jeweils als „bester Comic des Jahres“! Boom!

Auf deutsch erscheint diese bezaubernde Story um eine gewisse Harley Quinn, die in den verrückten Joker verliebt ist, als Batman Adventures Sonderheft bei Dino.

Harley Quinn taucht erstmals – und immer wieder gerne (gesehen) – in der Zeichentrickserie auf.
Auf Papier taucht sie hierzulande in den Batman Adventures auf.

Seit Mad Love ist Harley Quinn nicht mehr weg zu denken. Sie hat eine große Fangemeinde. Sie trägt in den ersten Jahrzehnten ein Harleyquin-Kostüm und überzeugt durch ihre niedliche Zeichentrickoptik.
In den USA erscheint zwischen 2000 und 2003 zeichnerisch eine realistischere Harley Quinn Comicserie von Autor Karl Kesel und Zeichner Terry Dodson (Träume, aktuell: Adventureman)…

Ich glaube seit 2013/2014 schreibt Amanda Conner die durchgedreht witzigen Geschichten um Harley Quinn zusammen mit ihrem Mann Jimmy Palmiotti. Das erste Heft aus 2014 erscheint laut Diamonds Previewsworld in 15 Auflagen!
Harley Quinn wird immer beliebter…

Nur Harley Quinn denkt in Rauten: Ausschnitt von Panel 6 der Seite 5 von Harley Quinn Be Careful What You Wish For #1 | © 2018 DC Entertainment
Nur Harley Quinn denkt in Rauten: Ausschnitt von Panel 6 der Seite 5 von Harley Quinn Be Careful What You Wish For #1 | © 2018 DC Entertainment

In den USA erscheint bei DC zur Zeit die aktuelle Comicheftserie Harley Quinn seit 2016. Wieder zumeist vom Autorengespann Amanda Conner und Jimmy Palmiotti. (Ab Ausgabe 35 textet Frank Tieri. Die Hefte 43 und 44 sind von Christopher Sebela geschrieben und gezeichnet von Mirka Andolfo (Unsacred, Mercy, Unnatural).
Seit Ausgabe 45 ist Sam Humphries der Schreibende.)
Die Zeichner wechseln ab und zu, das stört aber nicht.
Die Cover der regulären Ausgaben sind oft von Amanda Conner.
Ab dem ersten Heft gibt es zu jeder Ausgabe (mit eigener Bestellnummer einzeln bestellbar) eine Variantcoverausgabe.
Die ersten 7 Variantcover sind von Bill Sienkiewicz.

Das Variantcover von Heft 8 zeigt Harley im Bikini auf einem Schwimmring badend und ist von Frank Cho, dem Zeichner von Titeln und Werken wie Liberty Meadows, Fight Girls, Skyborne, World of Payne, einiges an Marvel– und DC-Stuff und einigen sehr schönen Flesk-Artbooks).

Von nun an sind nahezu alle Variantcover von Frank Cho gezeichnet!
Im 9. Heft wird Harley Quinn von einem Tornado erfasst und à la Zauberer von Oz in eine fremde Welt gezogen. Schaut euch dazu ruhig die Leseprobe an. Das Titelbild zur Variantcoverausgabe ist natürlich wieder von Frank Cho.
Variantcover 24 und 25 sowie Variantcover 41 und Variantcover 42 sind Connectingcover und ergeben jeweils ein zusammengehörendes Motiv.
Bei der 72. Variantcoverausgabe haben wir Ostern. Der Sommer hält auf Variantcover 47 Einzug. Das Cho-Titelbild von Heft 54 verkündet den Herbst. 30 und 67 zeigen sie als Halloween-Hexe.
Die Variantcover der Ausgaben 10 und 68 zeigen Harley als Weihnachtsfrau. Auch die Illustrationen zu 12, 37, 39, 55 und 56 sind winterlich. Und auf den Titeln von 34 und 35 wechselt Harley das Jahr.
Auf Heft 27 macht Harley Yoga…

Frank Cho hat einen Instagram-Account. Hier zeigt er immer wieder seine aktuellen Arbeiten… teilweise schon seit der Entstehung, sowie im Werdegang, dazwischen die fertigen Schwarzweißzeichnungen und die finalen Werke. Mal sind es Skizzen oder Kommissions, mal Covermotive und Comicseiten, mal Öl-Gemälde.
So postet er Bilder und informiert dabei über News, Zwischenschitte und Änderungen. Als sein Deadline-Kalender mal wieder übervoll war, dass er keinen Kopf hatte, um sich die Gags für weitere Harley Quinn Cover aus zu denken, verriet er seinen Followern, dass er bei den Variantcovern mal einen Moment für drei Hefte und nochmal für eine Ausgabe aussetze. So sind diese vier Cover nicht von ihm:
Harley Quinn Variantcover Edition 57 ist von Julian Totino Tedesco. Die Variantcover von den Nummern 58 und 59 sind von Derrick Chew. Das von der 66 ist von Mauricet.

Die aktuelle DC-Comicreihe Harley Quinn wird im August mit Heft 75 enden, erwähnt Frank Cho im Instagram-Post vom 22.05.2020, in dem er uns das Cover von Harley Quinn Variantcover Edition 75 zeigt. Er hätte auch durchaus gerne 100 Variantcover von Harley Quinn zeichnen können.
In Post vom 23.05.2020 verrät er und zeigt er, wie groß seine Zeichnung dazu tatsächlich ausfällt: „The art measures roughly 34 inches x 24 inches. (About 3 feet by 2 feet)“, in dem er sie vor seinen Körper hält.

Frank Cho zeigt seine Zeichnung vom Variantcover zu Harley Quinn 75 (Screenshot) | © 2020 Instagram von Facebook | © 2020 Frank Cho
Frank Cho zeigt seine Zeichnung vom Variantcover zu Harley Quinn 75 (Screenshot) | © 2020 Instagram von Facebook | © 2020 Frank Cho

Kategorien
Merchandise US-Comics

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT Action Figuren von Neca

  • 1885 Emmett Brown strandet in Hill Valley.
  • 1955 Marty McFly macht auf seine Mum einen guten Eindruck. 😉
  • 1985 Marty McFly und Emmett Brown starten ins die Zeit.
  • 2015 IDW startet Back To The Future Comicreihe.
  • 2020 Neca bringt Action Figuren von Back To The Future raus.

Zurück In Die Zukunft mit Michael J. Fox und Christopher Lloyd ist legendär, bleibt unvergessen und heißt im Original Back To The Future.

Für Ende September 2020 plant Neca ultimative Action Figuren von Back To The Future. Diamonds Toychest zeigt auf Previewsworld hier die Figuren: NECA to Release Ultimate Back To The Future Figures

Back To The Future Action Figuren | ©2020 NECAOnline.com | © 2020 Diamond Comic Distributors
Back To The Future Action Figuren | ©2020 NECAOnline.com | © 2020 Diamond Comic Distributors

Nach den Fotos zu urteilen werden die Figuren richtig cool aussehen. Marty McFly ist mit dem jeweiligen passendem Zubehör in zwei Versionen dabei, einmal als 1985er Marty und einmal als 2015er Marty natürlich mit Hover Board. Biff hat auch als Action Figur sowohl das Oh LaLa Magazin als auch den Sportalmanach dabei.

Kategorien
Europäische Comics (franko-belgisch und Co.)

Manara zeigt die Heldinnen des Alltags in Portfolio

Milo Manara (Borgia, Carravaggio) hat sich zeichnerisch schön öfters den Damen gewidmet. Dafür ist er berühmt. Zumindest die meisten erwachsenen Comicleser dürften einige seiner Werke kennen.

Aktuell möchte er den Blick für die Alltagsheldinnen mit seinem neuen Portfolio Lockdown Heroes schärfen, das Ende Juli 2020 erscheinen wird und für 32 Euro vorbestellbar ist.

„Die Frauen von Manara: ein Mythos, der eine neue Form und eine neue Bedeutung angenommen hat: Sie sind die Frauen, die an vorderster Front weiter gearbeitet haben, damit das Leben weitergeht. In Krankenhäusern, Apotheken, Fabriken, Geschäften, in allen Grundbedürfnissen … Frauen mit Gesichtsmasken.“

Lockdown Heroes versammelt die Drucke der Heldinnen des Alltags auf feinem Papier in einer Portfoliomappe, mit einem Dossier von Vincenzo Mollica und Tito Faraci.

Der Erlös geht an die drei italienischen Krankenhäuser:
Luigi Sacco-Krankenhaus in Mailand
Universitätsklinikum von Padua
Domenico Cotugno-Krankenhaus in Neapel.

Lockdown Heroes (Auszug: Reisezugbegleiterin) | © 2020 Milo Manara
Lockdown Heroes (Auszug: Reisezugbegleiterin) | © 2020 Milo Manara, Feltrinelli Comics

Kategorien
US-Comics

KAYA – Wes Craigs Fantasycomic

Deadly Class-Zeichner Wes Craig zeichnet an seinem neuen Fantasy-Abenteuer-Comic namens KAYA, der zwar nicht vor 2021 erscheinen wird. Aber das erste Kapitel kann nun jeder als PDF-Datei bei ihm bestellen.

Wes Craig ist Mitschöpfer und Zeichner der erwachsenen Comicserie Deadly Class, die in den USA bei Image Comics erscheint und schon als TV-Serie umgesetzt wurde.
Image Comics bietet zu sehr vielen seiner Comicreihen das erste Kapitel in einem richtig guten Comicreader kostenlos zum Onlinelesen an.
Das erste Kapitel von Deadly Class lässt sich dort ebenfalls finden. Schaut mal rein. Mir gefiel besonders die Seite 14.
Deadly Class erscheint auf deutsch bei Cross Cult. Dort gibt es die ersten 10 Seiten zum Reinlesen als Leseprobe.

Über seinen Instagram-Account teilt Wes Craig sein nächstes Comicprojekt mit:

Er zeichnet an seinem neuen persönlichen Fantasy-Abenteuer-Comic KAYA, das voraussichtlich 2021 erscheinen wird. Der Comic wird diesesmal kinderfreundlicher. 🙂 Das erste Cover (coloriert von Moreno Dinisio) und das 16 Seiten umfassende erste Kapitel (bisher in Schwarzweiß) liegen auf englisch vor und kann per Paypal-Spende an blackhandcomics@gmail.com als PDF-Datei gerne angefordert werden.

Super-advanced preview of the fantasy comic KAYA | © 2020 Wes Craig
Super-advanced preview of the fantasy comic KAYA | © 2020 Wes Craig

Auf den ersten Blick erinnert mich sein aktuell entstehendes Fantasywerk etwas an Feathers. Ich mag familienfreundliche Fantasycomics. Ich bin gespannt.

Léger Légende

Kategorien
Comics mit Meta-Ebenen und Philosophie (dt. + US) Crowdfunding

THE PLOT HOLES – Sean Murphys Handlungslöcher

The Plot Holes soll jeden erfreuen und möchte Comics, ihre Schöpfer und die Freude am Lesen zu feiern.
Es werden aber auch tiefere Fragen zu unseren Lieblingsfiguren gestellt – wie wäre es, wenn sie wüßten, dass sie nur imaginär existieren?
Denn um zu überleben muss ein Comiczeichner mit dem Fantasy-Team seiner Träume kämpfen. Aber hat er was es braucht?
Dieser Comic nimmt Philip K. Dick, gibt ihm einen Blaster und versetzt ihn in ein Abenteuer, für das er nicht bereit ist!

Der Comickünstler Sean Murphy präsentiert seinen Action-Adventure-Comic The Plot Holes über die Crowdfundingplattform Indiegogo.

Indiegogo-Projekt The Plot Holes (Screenshot 17.05.2020) © 2020 Indiegogo, Inc. | The Plot Holes © 2020 Sean Murphy
Indiegogo-Projekt The Plot Holes (Screenshot 17.05.2020)

Das Projekt startet am 15.05.2020 und hat 60 Tage Laufzeit.
Nach eineinhalb Stunden ist das Projekt finanziert.
Nach einem Tag ist die 100.000-Dollar-Marke überschritten, das Angebot ist für Interessierte erweitert.
10 Gastauftritte im Comic und 20 Skypechats sind vergeben, 50 Originalseiten sind ausverkauft.
Es gibt aber noch jede Menge zur Kauf-Auswahl, mit dem man das Projekt unterstützen kann: Digital-, Softcover- und Hardcoverausgaben des Comicbuches oder die Artist Edition.
Hieß es anfangs noch, es sei nicht angedacht, das Buch in anderer Form raus zu bringen, heißt es nun, es wird nicht nochmal in diesem Format rausgebracht.

Ich fand 2013 bei DC Vertigo einige Titel, die mir einfach nur gefielen. Jeff Lemire brachte mit Trillium eine Serie raus, in dem das erste Heft zur Hälfte von vorne und zur Hälfte von hinten zu lesen war. Die Story traf sich in der Mitte. Wundervoll.
Scott Snyder (American Vampire, Batman) schrieb die Tiefseeserie The Wake, die mich alle 10 Hefte lang einfach nur bestens unterhielt. Optisch war es der Hammer. Der Zeichner Sean Gordon Murphy hatte in seinen Bildern so viel Tempo und modernen Comicstyle, dass es einen mitreisst.
Danach las ich 2015 auf jeden Fall Chrononauts, weil auch hier Sean Murphy zeichnete. Das gab der Story von Mark Millar das Tempo.
Noch mehr Tempo bot Autor Rick Remender (Black Science, Deadly Class) mit Tokyo Ghost, hier rasten riesige Motorräder durch die Zukunftsstraßen.
Nachträglich holte ich mir als Paperback des 2010 bei Vertigo veröffentlichten Comic Joe the Barbarian von Autor Grant Morrison (The Invisibles, We3, Klaus, Happy!), weil man auch hier sofort den Zeichenstil Murphys erkennt.

Ich fand, wer bei Vertigo und bei Image solche Titel zeichnete ist berühmt.
Aber der große Ruhm kam 2017 mit der Top Ten-Serie Batman: White Knight, die Sean Murphy zeichnete und schrieb! Coloriert wurde sie von Matt Hollingsworth, der schon Tokyo Ghost und Rick Remenders Seven To Eternity so geile Farben gab. Batman: White Knight war und ist ein gigantischer Erfolg. Es wurde ein Spin-Off-Oneshot hinterher geschoben und danach kam kam das ebenbürtige Sequel Batman: Curse of the White Knight.
Matt Hollingsworth coloriert auch diesesmal die Plot Holes!

Unter anderem hatte Sean Murphy laut Wikipedia auch den Kurzcomic Absolute Zero als Prequel zum Film Interstellar im Wired Magazin gezeichnet und einen fünfseitigen Comic für das britische Land Rover Onlive Magazin. (Habe ich beide leider nicht.)

Sean Murphys Kunst macht mir Spaß. Ich folge ihm auf Instagram. Er scheint auf schnelle eckige Autos zu stehen und teilt sonst seine aktuellen Projekte mit, in dem er Entwürfe, Skizzen und fertige Illustrationen und Comics zeigt.
Zuletzt hat er neue Charakterdesigns in völlig unterschiedlichen Comicarten gepostet. Sah ungewohnt aus, aber cool.
Es erschloss sich mir nur erst einmal nicht, warum eine Figur viel stilisierter und gröber gezeichnet war als die filigrane andere, wenn sie alle zum gleichen Projekt gehören sollen. Es sah aus, als gehören sie in unterschiedliche Comicwelten.

Sean Murphys Instagramaccount (Screenshot 17.05.2020) © 2020 Instagram von Facebook | © 2020 Sean Murphy
Sean Murphys Instagram-Account (Screenshot 17.05.2020) © 2020 Instagram von Facebook | © 2020 Sean Murphy

Jetzt macht es Sinn. Es handelt sich um The Plot Holes, eine Gruppe Krieger aus verschiedenen fiktiven Universen, die sich selbst auf die Seiten anderer Bücher bringen, die Handlungen dort retten und damit verhindern, dass diese zerstört werden. Sie verbessern mit ihren jeweiligen Fähigkeiten die Handlungen, damit die Geschichten veröffentlicht werden können.
Die Mitglieder wurden aus verschiedenen Genres rekrutiert und sind allesamt Außenseiter, die aus unveröffentlichten Büchern stammen, die leider nicht gerettet werden konnten: ein Manga-Samurai, ein Barbarentiger, ein Kind aus einem Comicstrip und ein Vampir-Attentäter. (Ich schrieb schon gestern kurz davon.)

Cliff Wieselwitz – auch als „Inkslayer“ bekannt – ist ihr neuester Rekrut, ein gescheiterter Comiczeichner, der gerade erkannt hat, dass seine Welt nicht real ist sondern nur in einem Roman existiert. So erklärt er sich bereit, ihnen auf ihrer Reise zu helfen. Er gibt alles, während sie darum kämpfen, so viele Bücher wie möglich zu retten. Sie springen von einem schlechten Buch zum nächsten und verbessern jede Handlung, damit die Geschichten veröffentlicht werden können – Seite für Seite.

Das einzige, was sie aufhält, ist Ex-Mitglied und Schurke Surge. Er droht sowohl die digitale Matrix als auch die komplette Datenbank digitaler Bibliotheken auf der ganzen Welt zu zerstören!

The Plot Holes, © 2020 Sean Murphy, Beispielseiten
The Plot Holes, © 2020 Sean Murphy, example pages

So ist The Plot Holes oberflächlich eine Abenteuergeschichte, die durch Dutzende verschiedener Genres mit einer Vielzahl von Charakteren wandert und für jeden Lesertyp etwas bietet.
Aber auf einer tieferen Ebene stellt The Plot Holes meta-textuelle Fragen: Wenn Cliff weiß, dass er nicht real ist, warum will er dann überleben? Ist das Team wirklich „lebendig“, wenn es nur in unseren Vorstellungen existiert? Und was passiert mit ihnen, wenn sie sterben?

Ich bin sehr gespannt auf diesen Comic.

Léger Legende

Léger Légende
Kategorien
Allgemein Comics mit Meta-Ebenen und Philosophie (dt. + US)

In Comics, um Comics und um Comics herum!

Hallo liebe Comicinteressiertinnen und Comicinteressierten,

ob ein Comic gut ist, liegt unter anderem an dem Geschick und der Stimmung

  1. des Kreativgespanns, also der Schaffenden,
  2. der Leserschaft, also der Lesenden
    und
  3. der Comicfiguren, also den Handelnden. Oder?

Ich mag mich kurz vorstellen: Ich bin Léger Légende. Ich bin Comickreativist, Comicleser und Comicfigur.
Ich mag mir vorstellen, wie 1., 2. und 3. gut miteinander auskommend im Einklang etwas besonderes ermöglichen können.
Und ich mag durchaus auch längere Vorstellungen – stellen Sie sich vor.

Ich fände es schön, wenn Sie mit meinen Worten wohlwollend umgingen. Denn es steckt keine böse Absicht davor, darin oder dahinter.
Egal ob wir weiblich, männlich oder divers sind, wollen wir Gutes lesen.
Lassen Sie uns vorsichtig in Dreieinigkeit im guten Lesefluss eintauchen.
Keine Angst, dieser Fluss hat einen nicht all zu tiefen Grund.
Aus dem Grund der besseren Lesbarkeit wird hier beim Schreiben oft die simple = männliche 😉 Form verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

Alle werten Namen sind sicherlich wohl schwingend klarer Schall & verspielter Rauch. Aber alleine der Name eines Autores, eines Titels oder eines Lesenden birgt noch nicht für eine bestimmte Qualität eines Werkes.

Ich werfe platschend ein paar Namen zufälliger Comics in den nassen Lesefluss, der sich zu verzweigen beginnt – und aus all den folgenden Kurzvorstellungen kann man sich eine (lange) Vorstellung davon machen, wie vielfältig die Comicwelt ist…

Wenn der geneigte oder gar geprägte Leser sein Leben lang zum Beispiel Spider-Man liest, wird dieser viele Facetten an ihm und am Storytelling kennen lernen und wird bestimmt die unterschiedlichen Qualitäten verschiedener Zeichner und Autoren zu schätzen wissen – vielleicht auch (nur) der Abwechslung wegen. Aber dessen größter Held bleibt: Spider-Man.

Wenn ein anderer geneigter Leser nur Western seins nennt, wird ihm dieses Genre stets nahe sein. Aber Titel anderer Genres werden ihn schwer erreichen – egal ob sie mit (eben diesen) Abstand besser sind oder nicht.

Wer in den 1980ern gehört hatte, man solle mal in Clever & Smart rein lesen, der hatte sich ein Album oder ein Taschenbuch zu Gemüte führen können. Hatte es der Leser mit dem Taschenbuch versucht, machte er die Erfahrung: Clever & Smart ist keinen zweiten Blick wert, so schlecht war das gerade. Hatte er ein Album, hatte er danach in Kürze eventuell schon weitere.

Viele die gerne Donald Duck Comics von Disney gelesen hatten, fanden bestimmte Geschichten schöner, lustiger und gelungener. Und alle Leser meinten damit auch die gleichen Stories. Nachträglich wurde klar, dass es sich dabei oft um die Geschichten vom Autor Carl Barks handelte.

Wenn Sigurd auch ein ritterlicher Held war, hatte er perspektivisch Schulterprobleme, der arme. So war er unbeabsichtigt nicht perfekt. Aber dafür konnte er nichts, und darüber haben die Leser hinweg gesehen.
Batman ist auch ein Knight (Ritter) und ein Held. Auch er hat schon schwere Körperverletzungen verursacht.

Wenn euch in vielen Geschichten die ewigen schwermütigen, tragischen Kämpfe mancher gebrochener Helden zu schaffen machen, lest zur Abwechslung mal Actionmanga wie Dragon Ball oder Fairy Tail, in denen es die Helden mit einem Kampf nach dem anderen aufnehmen, um immer weitere Abenteuer zu erleben.

In was auch Gert aus I Hate Fairyland hinein geraten ist, nehmt es ihr – und ihrem Autor – bitte nicht übel. Wenn die Geschichte so statt gefunden hat, dann bekommt ihr die wahre Story nur, wenn sie so vorgetragen und erzählt wird, wie sie nunmal passiert ist. Andernfalls ergäbe sich ja eine andere Story mit falschen Tatsachen. Als Leser möchte man ja nicht vorgeführt werden, sondern ernst genommen werden. Dazu gehört der Respekt der Autoren und der Comicfiguren, die diese Story so angenommen haben – nun tut dies bitte auch.

Zuviel vollendete Tatsachen? Dann lest in Mystery Science Theater 3000 rein. Achtet auf die mit Kreis gekennzeichneten Sprechblasen.
Zu wenig Tiefgang? In Satoshi Kons Opus fällt der Autor tief in einen Gang in seinen eigenen Comic hinein.

Wer der Meiung ist, ein Autor darf in die Handlung eingreifen aber nicht eintauchen – das obliegt alleine den Comicfiguren – der braucht Valerius – Der Comic Agent.

Auch zwei putzige Superhelden, die meist innerhalb ihres Comics wandeln und handeln – und durchaus auch auf den Rändern des gedachten Handlungsbogens spazieren – sind Gwenpool aus dem Marvel-Universum und Unschlagbar von Pascal Jousselin.

Diese zwei charmanten Comicfiguren spielen mit dem Medium wie schon einst um 1903 der alte Mann Muffaroo in The Upside Downs of Little Lady Lovekins and Old Man Muffaroo von Gustave Verbeek oder KonkyKru in den 1990ern.

Erwachsener und seriöser versuchen Marc-Antoine Mathieus Comicfiguren den Rätseln des Seins einer Comicfigur auf den Grund zu gehen. Allen voran Julius Corentin Acquefacques etwa in Der Ursprung.

Ich bin zwar noch nicht von Rechtschreibfehlern befreit, aber dafür habe ich mich jetzt schön warm geschrieben. Da werde ich demnächst bestimmt über den einen Comicklassiker und die andere Comicnews schreiben.

Als nächstes möchte ich über den gescheiterten Comiczeichner Cliff Wieselwitz schreiben, der zusammen mit dem Fantasyteam seiner Träume ums Überleben kämpfen muss. Aber hat er damit auch alles, was er dazu braucht?
Bei diesem frischen Crowfundingprojekt dessen Titel zum einen natürlich der Name des Comics ist und zum anderen aber eben auch der Name eines Kriegerteams von Außenseitern ist, die aus verschiedenen Genres rekrutiert wurden – einem Manga, einem Comic, einem Buch über Vampir-Attentäter, einem Barbarenfantasy und einem Comicstrip – ist das Finanzierungsziel schon erreicht, aber Sie haben habt noch genug Zeit auch daran Teil zu nehmen.
Seien Sie gespannt!

Leger Legende empfiehlt gerne Comics.
Leger Legende empfiehlt gerne gute Comics.

Ihr Léger Légende